wech Wetter in Hessen
eine kleine Stadt mit Geschichte
Startseite

Einleitung

Stadtplan

Stiftskirche

Stadtmauer

Rathaus

Bürgerhäuser

Amtsgericht

Gasthäuser

Mühlen

Gewerbebetriebe

Sehenswertes

Grenzegang

Eisenbahn

Wetteraner Bote

Biographien

Stadtteile

Literatur

Quellen

Bildnachweis


Links

Kontakt

Stadtarchiv
1649
Der Marktplatz, Juni 2007

14
Zahlreiche Fachwerkhäuser des 16.-18. Jh.;




Markt 7 (1570) mit zwei massiven
Untergeschossen und sechseckigem Eckerker


17 


 
 Markt 9 (Ende 16. Jh.,
 Obergeschoß
 und Giebel 17.-18. Jh.)
 (Dehio, Hessen, 1982)
Bürgerhäuser


Einschneidende Folgen für Bevölkerung und Entwicklung der Stadt hatte der große Brand vom Frühjahr 1649. Vermutlich durch Unachtsamkeit eines Bäckers in der Unterstadt war eine Feuersbrunst ausgebrochen, die bei kräftigem Wind und Trocken heit wohl bis zu 140 Häuser in Schutt und Asche gelegt (darunter Rathaus, Brauhaus, Hospital) und nur 16 verschont haben soll. Die unversehrten Gebäude lagen zwischen Unter- und Mönchtor, am Obermarkt (vier stattliche Bürgerhäuser, siehe links) sowie auf dem Klosterberg (Kirche, Schule und Pfarrhäuser).
Wegen fehlender Unterkünfte verließen in der Folge zahlreiche Bewohner zwangsläufig die Stadt. Der Bevölkerungsverlust war beträchtlich: erst um 1790 war die Einwohnerzahl des späten 16. Jhdts (1.100) wieder erreicht. Ebenso langsam ging der Wiederaufbau voran. 1810 hatte Wetter
erst 180 Häuser, 1850 etwa 250. Viele davon waren wegen der allgemeinen Not aus wenig haltbarem, auch wiederverwendetem Baumaterial und oft schon frühzeitig wieder baufällig. Wegen fehlender Mittel hatte erst 30 Jahre nach dem großen Brand das heute noch erhaltene Rathaus wiederaufgebaut werden können. Stattliche Bürgerhäuser, in denen Gaststätten und Herbergen (Zum Schwan (Haus Nr. 163 (heute: Marktplatz 14), Zur Krone (Haus Nr. 18, heute: Marktplatz 10, Zum Hirsch (Haus Nr. 144, heute: Fuhrstraße 12), Zum Weißen Roß (Haus Nr. 153, heute: Fuhrstraße 13, etc.) untergebracht waren, entstanden vor allem am Markt, in der oberen und mittleren Fuhrstrasse.-

Unter Verwendung des Abbruchmaterials des Obertores wurde 1846-48 in einem angrenzenden Garten außerhalb der Mauern das neue Amtsgericht erbaut.
Bildergalerie
Ehemals Zehntscheune,
nach Neubau über Jahrzehnte "Prümer'sche
Privilegierte Apotheke"
13
Das Amtshaus,
Sitz des Amtmannes,
später im Besitz der
Familie Buchheim
2
Bürgerhäuser am Markt,
die den Brand von 1649 überstanden haben.
Nr. 14 (mit Erker):
Elternhaus von Justus
Vultejus, dem Vorfahren von Ernst Reuter
1319
14g 14
14f
16
17 1417
Ehemaliges Gasthaus
"Zum Schwan"
163
Bürgerhäuser
in der oberen
Fuhrstraße
163ff
Blick über
die Dächer
krä
156 klberg
Häuser
"An der Stadtmauer"
51
hos 194227
5152 5920
50 45
46 44
189 227
Letzte Aktualisierung: 25. 7. 2013