wech
Wetter in Hessen
eine kleine Stadt mit Geschichte
Startseite

Einleitung

Stadtplan

Stiftskirche

Stadtmauer

Rathaus

Bürgerhäuser

Amtsgericht

Gasthäuser

Mühlen

Gewerbebetriebe

Sehenswertes

Grenzegang


Eisenbahn

Wetteraner Bote

Biographien

Stadtteile

Literatur

Quellen

Bildnachweis


Links

Kontakt

Stadtarchiv

 


weam
 Nächstemühle, die ehem. Stiftsmühle, unweit der Stadt

Im Verzeichnis der "
Mühlen im Kreis Marburg" vom April 1823 werden unter Punkt D. "An der Wetschaft" u. a. die folgenden Angaben über die Mühlen in und nahe Wetter gemacht:

Die Kranzmühle
km

"Kranz-Mühle, ober Wetter,
1 Mahl-, 1 Schlaggang, unterschlächtig,
Henrich Dreher, Erbleihe"

kmw Das Wehr am Mühlgraben

Die Mühle wurde von
Familie Daube an den
Müller Schmidt verkauft
und ist weiterhin als
Mehlmühle in Betrieb.


Die Nächstemühle (Stiftsmühle)
110

"Stifts-Mühle zu Wetter,
2 Mahl- und 1 Schlaggang, unterschlächtig,
George Daube, Erbleihe,
Mühlenordnung und Verzeichnis des Malterlohnes nicht angeschlagen; Mitteilung darüber an den Bgm. Orth (2. 6. 1823):
"...und solche anschlagen zu lassen."
Nicht auf die Mühlenordnung beeidigt."

Der Betrieb wurde im Rahmen der Schließung kleiner Mühlen in den 1960er Jahren stillgelegt, das Gebäude als Lager genutzt.

nmwehr
"Insel" und Mühlgraben mit Wehr am Turbinenhaus, vor 1929
Die Walkemühle
wm

"Walken-Mühle bey Wetter,
2 Mahl- und 1 Schlaggang, unterschlächtig,
George Matthäus Berger, Erbleihe;
und Dietrich Morgenthal, Mahlbursche, beide nicht beeidigt."

Der Mühlenbetrieb (zuletzt als Sägemühle im Besitz von Gerhard Hausmann) ist seit Jahrzehnten eingestellt.

Die Papiermühle
pm

Der Betrieb der von Georg Landau in seiner Beschreibung von Wetter 1842 erwähnten "kleinen Maschinenpapier-Fabrik" wurde vor Jahren eingestellt, ein Teil der Gebäude abgerissen.
Mühlen


Die Nächstemühle im Laufe der Zeit

nm20
nmoj
nmoj
110
Nach dem Abbruch des Wohnhauses vor einigen Jahren hatte das Mühlengebäude, dessen Betrieb seit Mitte der 1960er Jahre eingestellt war, einen neuen weißen Anstrich erhalten. "Nächste Mühle" war auf der Fassade zu lesen, bis.....

nmue

Am Morgen des 5. 10. 2009 rollte ein Abbruchbagger an; abends schon fehlten das Dach und der hintere Teil des Gebäudes. Am Morgen des 8. Oktober war nur noch ein Haufen Abbruchmaterial vorhanden, der nach und nach in einer mobilen Steinmühle verschwand. Über ein Förderband wurde der zerkleinerte Bauschutt in Container geladen und abgefahren. Ein am Eingang angebrachtes Bauschild weist darauf hin, daß auf dem geräumten Grundstück Bahnhofstraße 1 eine neue Nutzung geplant ist. Dazu werden auch die zuletzt als Wohnhaus dienende ehemalige neue Scheune und das Wohn- und Wirtschaftsgebäude weichen müssen. In das Neubauprojekt einbezogen wird auch das angrenzende Grundstück Bahnhofstraße 5. Das Einfamilienhaus ist bereits geräumt, das Geschäft der Gärtnerei Günther zum 15. 10. geschlossen. Nach den Neubauplänen werden auf dem dann zur Verfügung stehenden innenstadtnahen Gelände Geschäfte, Arztpraxen und Wohnungen entstehen. Eine neue Brücke über die Wetschaft wird die direkte Verbindung zum schon bestehenden Geschäftszentrum am Untertor/Auf der Bleiche ermöglichen.

November 2010:
Die Fußgängerbrücke ist inzwischen zur Nutzung freigegeben.

"Stilleben" an der Furt neben der Nächstemühle
furt

Pferdegespanne (oben) und Kühe (unten) wurden auf dem Heim- weg zum Abkühlen und Saufen durch die Wetschaftsfurt geführt.

kuehe
Letzte Aktualisierung: 30. 9. 2013